Herzlich willkommen auf den Internetseiten des F.T.S.!

25 Jahre Partnerschaft mit Selles-sur-Cher (I)

Abendessen in der "Domaine Bellevue"

Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der Partnerschaft zwischen der Stadt Selles-sur-Cher und der Verbandsge-meinde Traben-Trarbach fand am 01. April ein Festakt in der Seller Festhalle statt. Im Vorfeld hatte die Verbandsge-meinde eine Busreise organisiert und interessierten Bürgern eine kostengünstige Mitreise ermöglicht. Am Morgen des 31.03. startete die 42-köpfige Reisegruppe ohne den bei einem Skiunfall verletzten VG-Bürgermeister Marcus Heintel und seine Ehefrau  in Richtung Zentralfrankreich.

Für unterwegs hatte Amtsleiter Frank Koch von der VG eine deftige Vesper organisiert, die bei einer der eingelegten Pausen eingenommen wurde. Selbstverständlich wurden auch heimische, moseltypische Getränke mitgeführt und konsumiert.

Schon drei Tage zuvor hatte sich das Orchester JOMM (Jugendorchester Mittelmosel) auf den Weg nach Frankreich zu ihrer „Tour de France“ gemacht. Die erste Etappe führte die jungen Musiker und ihre Begleiter nach Paris, wo sie die bekanntesten Sehenswürdigkeiten der franzö-sischen Hauptstadt besichtigten. Nach zwei Übernachtungen führte ihr Weg weiter Richtung Selles-sur-Cher nach Romorantin-Lanthenay, wo sie für weitere zwei Übernachtungen ihr Quartier in einer Jugendherberge in Romorantin-Lanthenay bezogen.

Die Reisegruppe der Verbandsgemeinde steuerte zunächst das Hotel in Vierzon an, bevor es über Selles nach Chémery ging, der Partnerge-meinde von Erden. Gegen 19 Uhr erreichte der Bus die „Domaine de Bellevue“, das Weingut von Raphaël Midoir. Nach einem Crémant de Loire blanc (aus 70% Chenin und 30% Chardonnay) zur Begrüßung konnten Gäste und Gastgeber während des nachfolgenden mehrgängigen Menüs zwischen zwei Weinen aus der Region wählen: Sauvignon (AOC Touraine) und Gamay (AOC Touraine). Insbesondere der Sauvignon blanc (Bronze-Medaille beim Wettbewerb „Salon des vins de Loire 2015“) schmeckte vorzüglich. Die 1. Beigeordnete der Stadt Selles, Martine Latour, vielen bekannt durch ihre Auftritte mit dem Akkordeon in Traben-Trarbach und Enkirch und mittlerweile 1. Beigeordnete der Stadt Selles, sorgte durch ihre Musette-Beiträge für eine gesellige Stimmung. Gegen 22:30 Uhr machten sich die letzten Besucher auf den Weg zu ihren Gastgebern und beendeten diesen langen ersten Tag.

26. Mitgliederversammlung 2015 des F.T.S.

Der Freundschaftskreis lädt seine Mitglieder zur 26. Vollversammlung am Montag, 23. März im Obergeschoss der Gaststätte "Historische Stadt-Mühle" ein. Der Beginn der Sitzung ist für 19:30 Uhr vorgesehen. Auf der Tagesordnung stehen:

1. Bericht des 1. Vorsitzenden mit Rückblick auf das Jubiläumsjahr
2. Kassenbericht und Bericht der Kassenprüfer
3. Aussprache zu den Berichten
4. Entlastung des Vorstandes
5. Neuwahl eines Kassenprüfers
6. Vorhaben 2015
7. Verschiedenes

Für den Vorstand: Engelbert Ripp

Hauptversammlung 2015 des C.A.S.T.

Le bureau du CAST et les adjoints sellois sur la même longueur d'ondes : échanger avec les peuples européens.

Lesen Sie den Bericht der diesjährigen Hauptversammlung des CAST, der am 17.01. in der Tageszeitung « La Nouvelle République » erschienen ist, in französischer Sprache :

L'amitié franco-allemande perdure

La salle du CLE accueillait mercredi soir les adhérents du Comité d’amitié Selles-sur-Cher/Traben-Trarbach (CAST) qui tenait son assemblée générale.

La présidente, Françoise Cadic énonçait en préambule quelques vertus du jumelage :
« C’est le meilleur moyen pour connaître un peuple, sa façon de vivre, et construire un réseau d’amitié qui débouche sur les échanges conviviaux, culturels et sportifs. C’est ainsi que nous avons reçu nos amis allemands en avril pour leur faire découvrir le château de Selles, la Galerie Vagabonde et se retrouver devant une bonne table. Nous sommes allés en octobre en Allemagne parcourir la campagne mosellane et participer à des soirées festives. Il convient aussi d’évoquer les échanges scolaires réguliers, les rencontres entre pompiers ou artistes ».

Le rapport financier très détaillé donné par le trésorier Hartmuth Barché, nous apprend que la municipalité a accordé en 2014 une subvention de 300 € et l’effectif s’élève à 27 adhérents.

Les projets pour 2015 sont dévoilés. Des artistes viendront à Selles l’automne prochain afin d’exposer à la Galerie Vagabonde. Une rencontre est envisagée par les joueurs de tennis fin août, les seniors viendraient jouer à Selles et visiter la région. Une idée émerge qu’il convient d’élaborer : se rencontrer dans d’autres régions, allemande ou française, pour des balades découvertes …

25 Jahre F.T.S. - Deutsch-französischer Abend ein großer Erfolg!

 

Am 21. September 1989 wurde der Freundschaftskreis Traben-Trarbach/Selles-sur-Cher im Bürgersaal in Traben gegründet. Vornehmliche Aufgabe des Vereins war die Aufnahme erster partnerschaftlicher Beziehungen mit der Stadt Selles-sur-Cher, an deren Ende die Begründung einer Partnerschaft stehen sollte. Zusätzlich sollte der Freund-schaftskreis die Partnerschaft, die zwei Jahre später begründet wurde, in den Folgejahren mit Leben erfüllen. Dass dies bisher äußerst gut gelungen ist, zeigt eine Vielzahl von Aktivitäten, die der Verein bisher initiiert bzw. selbst umgesetzt hat. Auch im Jubiläumsjahr 2014 war der F.T.S. sehr rege und hat im April eine Busreise nach Selles organisiert, an der erfreulicherweise 23 Personen teil-genommen haben. Und im Gegenzug haben es sich immerhin 13 Seller Bürger nicht nehmen lassen, zum 25. Gründungsjubiläum des Vereins anzureisen, um ihre enge Verbundenheit mit dem F.T.S. und der bestehenden Partnerschaft mit der Verbandsgemeinde unter Beweis zu stellen. Neben den Gästen aus Frankreich lud der FTS am 11. Oktober seine Mitglieder und an der Partnerschaft interessierte Bürger der Verbandsgemeinde anlässlich des Jubiläums ins Heinrich-Held-Haus zu einem deutsch-französischen Abend ein. Für das leibliche Wohl wurde bestens gesorgt: Die Gäste konnten zwischen unterschiedlichen Getränken und einer großen Zahl wohlschmeckender Canapés auswählen.

 

Zu Beginn seiner Begrüßung wünschte der Vorsitzende Engelbert Ripp der Präsidentin des CAST (Comité d’Amitié Selles-Traben), Françoise Cadic, die sich am gleichen Nachmittag bei einem Sturz den Arm gebrochen hatte und den Abend im Krankenhaus verbringen musste, gute Besserung. Ein weiterer Gruß galt den Seller Freunden, die vom CAST-Ehrenpräsidenten Hartmuth Barché angeführt wurden. Zu den geladenen Gästen, die der Vorsitzende anschließend begrüßte, gehörten der FTS-Ehrenvorsitzende Lutz Reichardt, der neue Verbandsbürgermeister Marcus Heintel, der 1. Beigeordnete der neuen VG Traben-Trarbach, Arthur Greis, Stadtbürgermeister Patrice Langer, der Bürgermeister von Starkenburg, Jürgen Spier, Gerald Caspari als Vertreter der Ortsgemeinde Enkirch und der Ex-VG-Bürgermeister Alois Weber jeweils mit ihren Partnerinnen an der Seite. Herbert Weber vertrat den Freundschaftskreis Erden-Chémery.

 

Im Verlauf der Veranstaltung ergriffen Marcus Heintel und zwei der „Gründungsväter der Partnerschaft“, Alois Weber und Hartmuth Barché das Wort und würdigten die bisherigen Aktivitäten des Vereins und wünschten ihm für die weitere Arbeit viel Erfolg. Als kleine Geste der Anerkennung überreichten Hartmuth Barché und Herbert Weber Weinpräsente an den F.T.S.-Vorsitzenden. 

 

Bereichert wurde die Feier durch Jean-Marie Vandevoorde, der die Anwesenden mit einer Auswahl französischer Chansons begeisterte. Der in Wittlich-Dorf lebende und in Lille geborene Franzose trug bekannte Chansons von Brel, Bécaud, Aznavour, Piaf, Moustaki und anderen Interpreten mit kräftiger, aber immer sehr einfühlsamer Stimme vor. Ausgestattet mit professioneller Mimik und Gestik gelang es dem Sänger, die anspruchsvollen Chansontexte (u.a. « Ma liberté », « Ne me quittes pas », « Amsterdam », ...) den gespannt lauschenden Zuhörern näher zu bringen. Mit dem Titel „Butterfly“ von Danyel Gerard gelang es ihm dann alle miteinzubinden, d.h. mitzusingen. Nach mehreren Zugaben wurde der Interpret mit riesigem Applaus verabschiedet. In geselliger Runde ging zu später Stunde eine gelungene Jubiläumsfeier zu Ende.  

Teilnehmer Jubiläumsfeier

Bilder der Jubiläumsfeier

Weitere Bilder finden Sie später hier!

Lena Fischer erhält F.T.S.-Buchpreis

Die Traben-Trarbacher Absolventin Lena Fischer der Realschule plus in Traben-Trarbach hat den diesjährigen Buchpreis des F.T.S. erhalten. Im Rahmen der Entlassfeier überreichte ihr der F.T.S.-Vorsitzende einen Bildband über die Loire-Schlösser und eine Urkunde, die ihre besonderen Leistungen im Schulfach Französisch bescheinigt. Lena kennt unsere Partnerstadt bereits aus eigener Anschauung: Gemeinsam mit Mitgliedern der FFW der VG Traben-Trarbach war sie bereits in Selles. 

Buchpreis des F.T.S. geht an Myrna Derenthal

Bei der Entlassfeier des Abi-Jahrgangs 2014 des Gymnasiums Traben-Trarbach über-reichte der F.T.S.-Vorsitzende Engelbert Ripp einen Buchpreis für besondere Leistungen im Fach Französisch an die Kröver Abiturientin Myriam Derenthal. Neben dem Bildband über die Schlösser des Loire-Tales erhielt die junge Frau auch eine Urkunde mit einem Redeausschnitt des ehemaligen französischen Staatspräsidenten und Mitinitiators des deutsch-französischen Freundschaftsver-trages Charles de Gaulle.

Reise in die Partnerstadt - Ein Bericht

Zu Beginn der Osterferien organisierte der Freundschaftskreis F.T.S. eine Busreise nach Selles-sur-Cher, der Partnerstadt der Verbandsgemeinde Traben-Trarbach. Am 11. April machten sich kurz nach 8 Uhr 23 Personen, darunter auch zwei Jugendliche, auf den Weg an den Cher.

Das Programm für das verlängerte Wochenende (11.-14. April) war sehr abwechslungsreich, wegen der Kürze des Aufenthaltes aber dicht gedrängt.

Gegen 18 Uhr erreichten wir den Marktplatz von Selles, wo wir schon von den Gastgebern unserer Privatquartiere, vielen Freunden und dem neuen Seller Bürgermeister Francis Monchet erwartet wurden.

Nach einer allseits herzlichen Begrüßung begab man sich zu den Gastgebern, die dafür gesorgt hatten, alle möglichst angenehm unterzubringen. Zum gemeinsamen Abendessen in der "Auberge Selloise" gesellten sich dann noch weitere Mitglieder des französischen Partnerschaftsvereins C.A.S.T. 

Nach einem ausgiebigen Frühstück in den Gastgeberfamilien fuhr uns der Bus am nächsten Morgen nach Bourré, wo eine Führung durch die "Caves des Roches" auf uns wartete. In diesen Felsenkellern, in denen vor Jahrhunderten Tuffsteinblöcke herausgeschnitten wurden, um daraus u.a. die Schlösser der Loire-Region zu bauen, wird seit vielen Jahren eine Pilzzucht betrieben. In einem der Keller hat ein Künstler einen kleinen Straßenzug mit der damals üblichen Bauweise in die Felswände gemeißelt: "Ville Souterraine". Die Besichtigung beider Attraktionen war sehr interessant.

Anschließend hatten wir das Vergnügen, an langer Tafel in der Sonne sitzend, ein echt französisches Pique-nique mit hausgemachter Rillette, Pasteten, Ziegenkäse, Rot- und Weißwein, Kaffee und Tarte zu genießen. Liebevoll zubereitet und zusammengestellt von unseren Seller Freunden!

Danach ging es weiter zum schönsten Wasserschloss Frankreichs, zum "Château de Chenonceau", das übrigens auch am Cher liegt. Bei herrlichem, frühlingshaften Wetter und nur wenigen weiteren Touristen konnten wir das Schloss und den blumengeschmückten Park besichtigen.

Am Abend trafen wir uns zunächst bei Sylvie und Hartmut Barché zum Aperitif, den wir mit etwas zweisprachigem Gesang auflockerten. Das anschließende Essen im altehrwürdigen "Lion d´Or" schmeckte vorzüglich.

 

Um 10 Uhr des folgenden Sonntages spazierte die deutsch-französische Gruppe vom Place Charles de Gaulle vorbei am Seller Schloss, über die Brücke und entlang des Cher, anschließend dem Canal du Berry folgend, vorbei an einer idyllischen Schleuse und dann wieder zurück zum Schloss von Selles.

Im Schlosspark erwartete uns im Schatten einer riesigen Zeder der neue Schlossherr und Winzer Michel Guyot zu einer Wein- und Sektprobe. Einem ausgiebigen Vortrag zur Geschichte des Schlosses folgte schließlich die Besichtigung der öffentlich zugänglichen Schlossräumlichkeiten.

Direkt im Anschluss daran ging es zur nahegelegenen Galerie "Vagabonde", wo die Schüler/innen der Musikschule uns bereits erwarteten, um uns ihr Können unter Beweis zu stellen. Ein anschließender Umtrunk rundete die Veranstaltung ab.

Zum Abschlussabendessen im renovierten, aber noch nicht ganz fertig gestellten "Hotel Sologna" gesellten sich wieder viele C.A.S.T.-Mitglieder sowie Bürgermeister Monchet nebst Gattin ein.

 

Gut eingedeckt mit frischem Ziegenkäse und den georderten Wein-kontingenten hieß es kurz nach 10 Uhr am Montagmorgen wieder "Au revoir, chers amis de Selles". Empfindliche Nasen behaupteten, den Duft nach Ziegenkäse während der Fahrt - obwohl eine Etage tiefer einigermaßen luftdicht verstaut - sicher wahrgenommen zu haben.
Nicht nur für die Reiseteilnehmer, die erstmals in Selles zu Gast waren, bleibt die erlebte Gastfreundschaft in besonders guter Erinnerung. 50 Jahre nach dem deutsch-französischen Freundschaftsvertrag und nach fast 25 Jahren währender Partnerschaft zwischen der VG Traben-Trarbach und der Stadt Selles-sur-Cher sind gemeinsame Unternehmungen wie die gerade abgeschlossene mittlerweile selbstverständlich geworden. Bei allen Aktivitäten kooperierten Gastgeber und Gäste problemlos und erstickten kleinere Sprach-/Verständnisprobleme schon im Keim.
Die Teilnahme von zwei Jugendlichen an dieser Fahrt darf nicht darüber hinweg täuschen, dass die Jugend viel stärker mit eingebunden werden muss als dies derzeit der Fall ist. Es fehlt an geeigneten, attraktiven Angeboten - und an einer entsprechenden finanziellen Förderung. Ehrenamtliches Engagement muss stärker als bisher honoriert werden, sonst bleibt es bei Einzelaktionen, die auf lange Sicht wirkungslos bleiben.

Man kann davon ausgehen, dass beide Sprachen in absehbarer Zeit ihre Be-deutung in Europa behalten werden, so dass es sich durchaus lohnt, die Sprache des Nachbarn zu erlernen. (MS/ER)

Pique-nique à Bourré
Apéritif et concours de chant
Dégustation au Château de Selles "Les Souterrains"

Un vrai challenge: Travailler en Allemagne (FSJ)

 

Le bureau de la culture en Rhénanie-Palatinat présente actuellement une formidable occasion aux jeunes Français voulant passer une année en Rhénanie-Palatinat (Freiwilliges Soziales Jahr).

 

Une année en Allemagne te permettra de partager le quotidien des Allemands, de découvrir la Rhénanie-Palatinat et d’approfondir tes connaissances en langues. C’est une vraie expérience interculturelle qui sera très avantageuse sur ton curriculum vitae. Et qui sait, tu découvriras peut-être en passant ton métier de rêve !

  

l’enjeu : de travailler à une école ou à un autre établissement culturel pendant une année entière

Qui peut participer ?: tout jeune ayant entre 18 et 25 ans et parlant allemand

durée : 12 mois

commencement : 1 Septembre 2014

formation : Lors de ton année en Rhénanie-Palatinat, tu participeras à quatre séminaires interculturelles (25 jours de formation) avec d’autres Français.

salaire : Tu recevras à peu près 615 € par mois. De plus, nous nous chargerons de ton assurance maladie pour l’étranger et ton assurance responsabilité civile. Les frais pour les formations (logement, alimentation, trajets) seront également pris en charge par le bureau de la culture.

Le trajet de ton domicile en France à ton placement en Rhénanie-Palatinat de même que ton logement en Allemagne doit être payé par toi-même.

documentation : Ayant terminé ton année en Rhénanie-Palatinat, tu recevras un certificat détaillé.

les partenaires: la maison de la Rhénanie-Palatinat en Bourgogne, le DFJW

pour de plus amples informations, veuille bien contacter/ consulter :

 

Kulturbüro Rheinland-Pfalz der LAG Soziokultur &Kulturpädagogik e.V.

Koblenzer Str. 38

56112 Lahnstein

Tel: 02621 - 623 15-0

Fax: 02621 - 623 15-55

info@kulturbuero-rlp.de

 

www.kulturbuero-rlp.de

www.dffd-kultur.de

www.bkj.de

www.freiwilligendienste-kultur-bildung.de

Mitgliederversammlung 2014

Zur diesjährigen Mitgliederversammlung in der "Historischen Stadt-Mühle" fanden sich insgesamt 17 Mitglieder ein. In seinem Jahresbericht ging der Vorsitzende Engelbert Ripp nochmals kurz auf die einzelnen Vereinsaktivitäten des letzten Jahres ein: So besuchte eine Reisegruppe des FTS im Frühjahr die Normandie und traf dabei die CAST-Vorsitzen- de Francoise Cadic. Im Jubiläumsjahr des Elysée-Vertrages (1963-2013) flog der Ehrenvorsitzende Lutz Reichardt auf Einladung von vier Segelfliegern des DASC Traben-Trarbach unter der Leitung von Wolfgang Siegel zu einem Kurzbesuch in die Partnerstadt und genoss gemeinsam mit seinen Begleitern die gewohnt herzliche Gastfreundschaft der Seller.
10 Seller Bürger - darunter auch sechs Mitglieder des Wandervereins "Randonnée Pédestre Selloise" besuchten im September die Verbandsgemeinde und lernten die attraktiven Wanderwege "links und rechts" der Mosel kennen. Lutz Reichardt, Engelbert Ripp und Karin Fröhlich reisten Ende November nach Selles, um an der außerordentlichen Mitgliederversammlung des CAST anlässlich des 25-jährigen Gründungsjubiläums teilzunehmen.

(Fortsetzung folgt!)

Einladung zur Reise in die Partnerstadt

Der Freundschaftskreis F.T.S. bietet seinen Mitgliedern und allen an der Partnerschaft interessierten Bürgern der Verbandsgemeinde eine kostengünstige Mitfahrgelegenheit an, unsere Partnerstadt persönlich kennenzulernen. Vom 11. bis 14. April planen wir eine Busreise nach Selles-sur-Cher (Departement Loir-et-Cher, Region Centre). Das am Cher gelegene Städtchen ist seit 1991 verschwistert mit der VG Traben-Trarbach und liegt am Rand der Sologne, einem beliebten Jagdrevier Frankreichs.
Einen hohen Bekanntheitsgrad genießt der Ziegenkäse "Le Selles-sur-Cher", der das Qualitätssiegel "AOP" trägt. Im näheren Umkreis unserer Partnerstadt liegen mehrere bekannte Loire-Schlösser wie Chambord, Chenonceau und Cheverny.

Da in Selles nur wenige Hotel- und Gästezimmer zur Verfügung stehen, sind wir gehalten, möglichst viele Reiseteilnehmer in Privatquartieren unterzubringen.
Der Reisepreis (inklusive eines Abendessens und einer Schlossbesichtigung) beträgt 150 € pro Person. Im Falle einer Hotelunterbringung muss mit weiteren Kosten von ca. 40 € pro Person und Tag im DZ gerechnet werden.
Wir bitten um verbindliche Anmeldung zur Reise bis zum Sonntag, 02.02.2014. Anmeldungen bitte bei Karin Fröhlich (Tel. 06541-812026, E-Mail: froehlich.karin@t-online.de) oder Engelbert Ripp (Tel. 06541-9420, E-Mail: eripp@t-online.de).

Herzliche Weihnachtsgrüße und alles Gute im Neuen Jahr!

Der Vorstand des Freundschaftskreises wünscht allen Mitgliedern und Freunden der Partnerschaft frohe Weihnachts-feiertage und ein glückliches Neues Jahr 2014!

Hinweis: Der F.T.S. plant im April 2014 (Termin: 11.-14.04.) eine Busreise in unsere Partnerstadt und die umliegende Region.

Jubiläum 25 Jahre C.A.S.T.

Eine Hauptversammlung des C.A.S.T. (Comité d’Amitié Selles-Traben) am Freitag, 29.11. bildete den Rahmen einer kleinen Feier anlässlich des 25. Jahrestages der Gründung des Seller Freundschaftskreises. Der Einladung zu diesem Jubiläum waren auf Seiten des F.T.S. der Ehrenvorsitzende Lutz Reichardt, der derzeitige Vorsitzende Engelbert Ripp mit Gattin sowie die zweite Vorsitzende Karin Fröhlich gefolgt. Im Namen des Freundschaftskreises bedankte sich der Vorsitzende für die Einladung, sprach Glückwünsche des Vereins und der Verbandsgemeinde zum Jubiläum aus und überreichte als kleine Geste einen Geschenkkarton mit Traben-Trarbacher Rieslingsekt.

Der Ehrenvorsitzende Lutz Reichardt, der maßgeblich am Zustandekommen der Partnerschaft beteiligt war, schloss sich zunächst den Glückwünschen zum Jubiläum an und erinnerte in seinem Redevortrag an die Anfänge der freundschaftlichen Beziehungen und an die Ziele, die sich damals die Urheber gesetzt hatten.            (Eine Kurzfassung seiner Ausführungen finden Sie hier!)                                         Im Anschluss an den offiziellen Teil der Versammlung lud der C.A.S.T. alle Teilnehmer zu einem Umtrunk und einem kleinen Imbiss ein.

Am folgenden Tag begleiteten Françoise Cadic und Nicole Venon die Gäste von der Mosel per Bahn nach Tours, wo das imposante Bahnhofsgebäude, die Altstadt mit ihren Fachwerkbauten, das weihnachtlich geschmückte Hôtel de Ville, die Kathedrale St. Gatien und der Marché de Noël besondere Beachtung fanden.

Nach einem sonntäglichen Brunch ging es dann in knapp acht Stunden wieder zurück an die Mosel.

Bilder rund um das CAST-Jubiläum finden Sie hier!

Auf Stippvisite in Selles

Vom 02. bis 06.10. dieses Jahres stattete der FTS-Vorsitzende Engelbert Ripp in Begleitung seiner Frau der Partnerstadt Selles einen kurzen Besuch ab. Gemeinsam mit der C.A.S.T.-Vorsitzenden Francoise Cadic wurden mögliche Vorhaben für das nächste Jahr ins Auge gefasst und terminlich eingegrenzt. Neben dem Besuch des Schlosses Montrésor in der gleichnamigen Gemeinde faszinierte  wieder einmal der üppige Wochenmarkt auf dem zentralen Platz Charles de Gaulle. Beim Schlendern über die für Traben-Trarbacher Verhältnisse riesige Marktfläche trifft man immer wieder gute Bekannte wie z.B. Nicole Venon (siehe Foto oben).

Den Abschluss des Besuches bildete dann die Teilnahme an einer von den Seller Wanderfreunden organisierten Volkswanderung durch "Wald und Flur" rund um die Partnerstadt. Entlang des Kanals und vorbei an Hinweisschildern "ATTENTION CHASSE" ging es über zwei Verpflegungsstationen zum Ziel neben dem Rathaus in Selles. Nach 12 Kilometern und der Belohnung, einem Glaskrug für die Teilnehmer mit der längsten Anreise (so unsere Interpretation), ging es wieder zurück Richtung Mosel.

F.T.S.-Mitglieder erkunden die Normandie

FTS-Reisegruppe in der Normandie

Eine Gruppe von insgesamt 11 F.T.S.-Mitgliedern hat auf Anregung und unter Leitung der  2. Vorsitzenden Karin Fröhlich in diesem Frühjahr eine Busreise in die Normandie unternommen. Hier ihr Reisebericht:

Über Luxemburg, Belgien und die Picardie erreichten wir Rouen, wo eine lokale Reiseführerin uns zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten dieser beeindruckenden Stadt führte. Über die Calvadosstraße ging es dann zu unserem Hotel in Caen, wo uns die Vorsitzende des CAST, Françoise Cadic, herzlich willkommen hieß.

Am nächsten Tag brachen wir früh auf, um an der Alabaster-Küste die hübschen Küstenorte Deauville, Trouville und Honfleur zu bewundern. Ein Spaziergang über die berühmten Kreidefelsen von Etretat und ein Besuch des Benediktiner-klosters Fécamp (inkl. Likörbrennerei) rundeten das Tagesprogramm ab.

Tags darauf ging es zunächst an die ehemaligen Landungsstrände der Alliierten, die Omaha-Beach. Der Besuch zweier Soldatenfriedhöfe (ein deutscher und ein amerikanischer) und von Arromanches mit seinen noch im Wattenmeer liegenden Landungsbrücken machte uns tief betroffen. In der Stadt Bayeux besichtigten wir das 70 m lange, bestickte Leintuch, das die Geschichte von „Wilhelm, dem Eroberer“ erzählt, der 1066 bei der Schlacht von Hastings die Engländer besiegte und unterwarf.

Über den „Mont St. Michel“ (Rundgang mit deutschsprachigem Führer) führte unsere Reise am nächsten Tag Richtung St. Malo, dem Quartier der nächsten Übernachtungen. Unterwegs hielten wir im Fischerdörfchen Cancale, wo eine Austern-Probe nicht bei allen gut ankam. Nach einem kurzen Rundgang durch die Altstadt von St. Malo genossen wir die im Vergleich zur Unterkunft in Caen komfortable Einrichtung der Hotelzimmer, das gute Essen und die bis nach Mitternacht geöffnete Hotelbar.

Am vorletzten Tag unserer Reise brachte uns ein Schnellkatamaran auf die Insel Jersey. Leider regnete es während des ganzen Tages, so dass der sonst schöne Eindruck dieser Kanalinsel doch stark verblasste. In der Erinnerung ein verlorener Tag, an dem wir auch noch sehr spät zum Hotel zurück kamen.

Nach dem Frühstück am nächsten Morgen traten wir bei strahlendem Sonnenschein die Rückreise an und genossen vom Bus aus die Fahrt durch die schöne französische Landschaft. Über Le Mans, Reims, Metz und das Herzogtum kehrten wir am frühen Abend wieder nach Hause zurück.

Mit Freunden aus Selles auf Städtetour

Karin Föhlich, die zweite Vorsitzende unseres Freund-schaftskreises, ließ es sich nicht nehmen, im Mai das Seller Ehepaar Simone und Jean-Luc Douelle zu einer Kurzreise nach Dresden zu begleiten. Hier ihr Reisebericht in Kurz- form:

Durch Vermittlung einer Bekannten fanden wir in Dresden eine Ferienwohnung direkt am Altmarkt, von der aus wir alle Unternehmungen bequem zu Fuß machen konnten: Die Besichtigung der Semperoper, des Zwingers, des Grünen Gewölbes, der Frauenkirche und der Neustadt. Zum Schloss Pillnitz ging es ausnahmsweise per Raddampfer auf der Elbe. Glück hatten wir mit dem Wetter: Täglich blauer Himmel und Sonnenschein während es zu diesem Zeitpunkt an der Mosel kalt und regnerisch war. In Anbetracht dieser günstigen äußeren Bedingungen kein Wunder, dass Simone und Jean-Luc begeistert waren vom Flair dieser Stadt. Schon drei Jahre zuvor hatte ich mit beiden eine ähnliche Tour unternommen und ihnen dabei Erfurt, Weimar, Eisenach und die Wartburg gezeigt.

Im Juni traf ich mich dann mit Nicole Venon, einer guten Bekannten aus unserer Partnerstadt, ihrem im Rollstuhl sitzenden Sohn, ihrer Cousine aus Dijon und deren Nichte aus Frankfurt in unserer Hauptstadt Berlin. Eine große Ferien-wohnung in der Nähe des Hauptbahnhofes war für eine Woche unser Zuhause. Ein mitunter anstrengendes Programm sah den Besuch bzw. die Besichtigung zahlreicher Sehenswürdigkeiten vor. Defekte Fahrstühle bzw. deren Fehlen bei einigen U-Bahnhaltestellen sorgten schon einmal für Probleme, wenn man mit dem Rollstuhl unterwegs ist. Zu den besuchten Sehenswürdigkeiten zählten:

Das Reichstagsgebäude mit Besichtigung der Kuppel, das Brandenburger Tor, die Straße „Unter den Linden“ (derzeit eine große Baustelle), den Checkpoint Charly, die Eastside-Gallery, das jüdische Mahnmal neben der amerikanischen Botschaft, der Alexanderplatz, der Potsdamer Platz, das Neue Museum, der Hackesche Markt, das Nikolai-Viertel, der Gendarmen-Markt, der Wannsee, Besuch des dortigen Liebermann-Hauses mit Garten (Ausstellung „Liebermann und Frankreich“), Fahrt auf der Spree um die Museumsinsel und die Regierungsgebäude, Schloss Charlottenburg und Museum Berggruen.

 Sicherlich haben unsere französischen Freunde eine Vielzahl von positiven Eindrücken mit nach Hause genommen und behalten unsere Hauptstadt Berlin in guter Erinnerung. Weitere Bilder finden Sie hier!

Mit dem Flugzeug von der Mosel zum Cher

Vor dem Rathaus in Selles

Begünstigt durch die gute Wetterlage starteten die DASC-Mitglieder Wolfgang Siegel, Dieter Stadler, Manfred Langenbahn und Viktor Nill kurzentschlossen am 12. August mit ihren zwei Maschinen (einer „Morane Saulnier“ und einer „StingTL96“) zu einem Flug in die 600 km entfernte Partnerstadt der Verbandsgemeinde. Bereits vor 10 Jahren hatten sie dem Städtchen am Cher erstmals einen Besuch abgestattet. Dieses Mal mit von der Partie war unser Ehrenvorsitzender Lutz Reichardt. Mit diesem Kurzbesuch wollten die Beteiligten im Jahr des 50. Jubiläums des deutsch-französischen Freundschaftsvertrages ein Zeichen setzen.

Bei idealem Wetter und einem hinreißenden Sichtflug über Luxemburg und den Nordosten Frankreichs, von Echternach über Sedan und die Champagne, landeten die beiden Maschinen in Pont-sur-Yonne (Partnerstadt von Morbach), um dort aufzutanken. Dann ging es weiter über Montargis und Gien nach Romorantin. Auf dem nahen Flugplatz von Pruniers wurden die fünf Moselaner von Hartmuth Barché (Ehrenvorsitzender des C.A.S.T.) und Françoise Cadic (Vorsitzende des C.A.S.T.) empfangen. Als die beiden von diesem Überraschungsbesuch erfuhren, hatten sie kurzerhand ihre Ferien unterbrochen und waren vorzeitig aus der Bretagne und der Normandie nach Selles zurückgekehrt – und sich darüber hinaus bereit erklärt, alle fünf Gäste bei sich aufzunehmen, was für diese ein besonderes Glück bedeutete, waren doch die wenigen Hotels in Selles und Umgebung ausgebucht.

Am nächsten Tag hatten die Gäste ein dicht gedrängtes Programm zu absolvieren: Fahrt nach Valençay (Schloss, Oldtimermuseum), Empfang beim Bürgermeister Joël Graslin in Selles, Besichtigung des wieder zugänglichen Seller Schlosses, Aperitif im Garten von Françoise Cadic und abschließend das gemeinsame Abendessen auf der Terrasse des Hotels « Lion d’Or ». In lockeren Gesprächen wurde der Anlass des Besuches gewürdigt und daran erinnert, dass vor 25 Jahren die freundschaftlichen Bande zwischen den Gemeinden geknüpft und im Herbst des gleichen Jahres der französische Freundschaftskreis C.A.S.T. gegründet wurde (30. November 1988). Ein schöner Abend in geselliger Runde bildete den Abschluss eines ereignisreichen Tages bei guten Freunden.
Am nächsten Morgen hieß es schon wieder Abschied nehmen, der Heimflug stand an: Thermische Aufwinde auf der gesamten Flugstrecke machten den Piloten zu schaffen und schüttelten alle Insassen kräftig durch. Nach einer Zwischenlandung in St. Florentin und einem Tankstopp in Epernay erreichten die zwei Maschinen mit Besatzung wieder wohlbehalten heimische Gefilde.
Fazit: « Vive l’amitié franco-allemande » - Es lebe die deutsch-französische Freundschaft !

Alle Teilnehmer waren hellauf begeistert von der großen Gastfreundlichkeit, die sie in Selles erfahren durften.

Weitere Fotos finden Sie unter Bilder-Galerien!

Hier finden Sie uns:

Freundschaftskreis

VG Traben-Trarbach/Selles-sur-Cher
Im Kirschengarten 5
56841 Traben-Trarbach

 

Telefon: 06541-9420

 

Mitglied werden?

Sie wollen Mitglied bei uns werden? Dann drucken Sie den nachfolgenden Mitgliedsantrag aus und senden ihn an unsere 2. Vorsitzende Karin Fröhlich.
Wir freuen uns auf Sie!

 

FTS-Mitgliedsantrag (1).pdf
PDF-Dokument [99.8 KB]

Besucherzähler: